Foto: Patrick Desbrosses

Digitale Technologien machen unser Arbeitsleben, die Zusammenarbeit und die Kommunikation, schneller und effizienter. Plötzlich haben wir viele neue Möglichkeiten und Entfernungen spielen keine Rolle mehr. Doch die digitalen Errungenschaften haben auch Schattenseiten. Nicht wenige Menschen fühlen sich von den zahlreichen Social-Media-Netzwerken, den Chats und Projektmanagement-Tools gestresst. Selbst das Private bietet heute keinen geschützten Rückzugsraum mehr. Was tun? Wie kriegen wir die Kontrolle über unser Leben zurück? Darüber diskutieren der Journalist und Unternehmer, Markus Albers, und die Psychologin Anne Haker am 26. Januar in Berlin.   

Die digitale Arbeitswelt trat mit einem großen Versprechen an: kreativere und zufriedenere Mitarbeiter, produktivere Unternehmen. Tatsächlich sind flexible Arbeitszeiten und Home Office heute oft Standard. Trotzdem sind viele Menschen durch die digitale Lebensverdichtung stärker belastet als je zuvor. Sie haben das Gefühl, permanent erreichbar sein und in immer kürzeren Zyklen reagieren zu müssen. Die neuen technologischen Möglichkeiten der Vernetzung sind Fluch und Segen zugleich geworden. Markus Albers, Geschäftsführer von Rethink sowie Gründer des Netzwerks Neuwork, hat genau darüber ein lesenswertes Buch geschrieben: „Digitale Erschöpfung – wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen“.

Der Autor und Journalist war ursprünglich selbst Verfechter des Neuen Arbeitens und hat für sein Buch mit Nichterreichbarkeit und Not-to-do-Listen experimentiert. Mit Führungskräften aus der Wirtschaft entwarf er Wege aus der digitalen Erschöpfung – und das zur rechten Zeit. Denn im Moment wird in den Unternehmen der Rahmen für digitales Arbeiten festgelegt.

Am 26. Januar 2018 wird Markus Albers in den Räumen von HRpepper über seine Erkenntnisse berichten und mit der Psychologin Anne Haker diskutieren, wie im digitalen Zeitalter das Arbeiten so gestaltet werden kann, dass wir produktiv sind ohne uns zu überfordern.

Anne Haker ist Senior Consultant bei HRpepper. Die Beraterin begleitet Menschen in Veränderungssituationen und nutzt dazu Erkenntnisse der Neurowissenschaften. Sie glaubt an den Erfolg einer hirnfreundlichen Arbeitsgestaltung – für Mitarbeiter und Unternehmen. Moderiert wird die Diskussion von Jan C. Weilbacher. Der ehemalige Journalist arbeitet bei HRpepper als Kommunikationsmanager und berät Organisationen unter anderem zu agiler Personalarbeit.

Die Diskussion findet im Rahmen unseres Digital Transformer Clubs statt, in dem HRpepper gemeinsam mit Teilnehmern, mit Kunden und Gästen, Antworten auf die unterschiedlichen Herausforderungen der Digitalisierung sucht.


Wo: HRpepper, Berlin-Kreuzberg, Tempelhofer Ufer 11
Wann: 26.Januar 2018, 9.30 bis 11 Uhr

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter anja.gaertner@hrpepper.de

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.