Remote ACs im Pepper Style

„Ich war ja sehr skeptisch und bin nun sehr positiv überrascht, was ich alles sehen konnte“ – dieser O-Ton einer Kundin motiviert mich, an meinen Beitrag im Mai zum Thema Remote-Auswahlverfahren anzuknüpfen. Denn Sie funktioniert eben doch, die Personaldiagnostik per Video-Chat.

Von Carsten Sura

Denn erfreulicherweise haben sich in den durchgeführten Remote-Verfahren unsere optimistischen Annahmen zur Beobachtungsqualität absolut bestätigt. Die unternommenen Maßnahmen, hier eine vergleichbare Qualität zu erzielen, hat sich als erfolgreich erwiesen. Ein sogenannter „HRpepper-Styleguide“, den wir im Vorfeld als (digitales) Handout sowohl an Kandidatinnen und Kandidaten als auch die Assessierenden verteilen, hilft, bereits vor Verfahrensbeginn Kontakt mit den Beteiligten aufzunehmen. Möglichen persönlichen wie technischen Unsicherheiten begegnen wir auf diese Weise unmittelbar und rechtzeitig und signalisieren zudem Ansprechbarkeit. Der „Technik-Check“ zu Beginn der Verfahren verkürzt sich somit auf ein Minimum.

Mehr Fokus als im Präsenzverfahren

Gleichzeitig weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Unzulänglichkeiten der Technik eben keinen negativen Impact auf die Einschätzung haben würden.

Schön zu erleben ist, dass sich die Kandidatin bzw. der Kandidat auch in ihrer häuslichen Umgebung gut auf die Situation einstellen und der Übertragungsweg für die Kommunikation schnell in den Hintergrund tritt. Ganz im Gegenteil, das Vorgehen scheint teils sogar noch fokussierter möglich als im Präsenzformat – so zumindest unser Eindruck und das Feedback von Beteiligten. Und mit der richtigen Kameratechnik ist auch der „Blickkontakt“ erfassbar war – als bedeutender Messpunkt für Kommunikationsfähigkeit.

Somit sind auch Gesprächssimulationen zur Verhaltensbeobachtung in Mitarbeitendengesprächen und/oder Konfliktsituationen unproblematisch. Da diese ja gerade und mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft des Öfteren auf dem virtuellen Wege erfolgen werden, lässt sich hier gleich erfassen, wie gut diese zusätzliche Herausforderung gemeistert wird.

Die richtige Technik erhöht die Verfahrensqualität: das HRpepper Hauptstadtstudio

Da nicht jede(r) Kunde/in und schon gar nicht Kandidatinnen bzw. Kandidaten im Home Office über eine professionelle Kameratechnik verfügen, bieten wir auch hier gern unsere Unterstützung an. Mit unserem brand-neuen „HRpepper-Hauptstadtstudio“ ermöglichen wir zumindest für die Kandidatenseite ein entsprechendes technisches Equipment in angenehmer Atmosphäre. Ein großer Videoscreen verbunden mit Professionellem Kameraequipment, die auf Knopfdruck verschiedene Einstellungen bietet, ermöglichen sogar Präsentationssituationen, bei der sich selbst die handgeschriebenen Karten auf einer Pinwand gut lesen lassen. Damit kommen wir einer physischen Durchführung sehr nahe – auch wenn die Zukunft sicher mehr auf digitale Präsentationsformen setzen dürfte. Aber dies ist dann der nächste Schritt.

Die Zukunft der Potenzialdiagnostik hat gerade erst begonnen

Remote ACs im Pepper-Style heißt für uns, auch weiterhin valide Potenzialaussagen zu ermöglichen und gleichzeitig ein gelungenes Erlebnis für alle Beteiligten zu schaffen. Auf diesem Weg sind wir ein weiteres Stück vorangekommen, haben viele neue Erfahrungen sammeln können und positive Rückmeldungen unserer Kundinnen und Kunden sowie von Kandidatinnen und Kandidaten erhalten.

Weitere Ideen und Maßnahmen für die Einschätzungsverfahren der Zukunft sind bereits angedacht und werden Antworten liefern auf die voranschreitende Digitalisierung, die auch vor der Potenzialdiagnostik nicht halt macht.

Fortsetzung folgt…

Teilen

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

   
Print Friendly, PDF & EmailAusdrucken