HR Pepper Team 08/09-2017

Wie lernt man heute und morgen? Am 11.September geben Hannah Rauterberg und Petra Pflugfelder auf der Zukunft Personal in Köln Antworten. „Learning Experience Design – wie Sie mehr Erleben ins Lernen bringen!“, lautet der Titel ihres Workshops. Hannah erzählt im Interview, was wichtig ist, um nachhaltige Lernerfolge zu erzielen und was die Teilnehmer im Workshop erwartet. 

 

Warum braucht es unbedingt erlebnisorientiertes Lernen?
Es braucht kein erlebnisorientiertes Lernen, denn alles Lernen beruht auf Erlebnissen. Häufig sind Lernformate aber nicht so gestaltet, dass sie nachhaltige Lernerlebnisse unterstützen und den Lernenden voll und ganz in den Fokus stellen. Learning Experience Design nutzt Haltung und Prinzipien aus dem User Experience Design und überträgt sie auf die Gestaltung von Lernformaten. Diese werden klarer an den Bedürfnissen des Lernenden ausgerichtet und dadurch nicht zuletzt erfolgreicher. Wenn wir einerseits sehen, welche hohen Anforderungen an permanentes Lernen sich aus unserer komplexer werdenden Welt ergeben, und uns andererseits Kosten und Wirksamkeit vieler üblicher Lernformate anschauen, wird die Bedeutung von Learning Experience Design recht deutlich, wie ich finde. Und nicht zuletzt prägen auch übergreifende gesellschaftliche Entwicklungen wie eine zunehmende Individualisierung oder das Bedürfnis nach Mitgestaltung unser Lernverständnis. Warum sollte ich einerseits meine eigenen Schuhe designen und andererseits in standardisierten top-down entwickelten Lernformaten sitzen?

Was heißt Learning Experience Design?
Letztendlich geht es darum, die Expertise im Bereich Learning mit den Skills eines Designers zu verknüpfen und für das Design von Lernformaten einen ähnlichen Prozess anzulegen wie in anderen Design-Prozessen: understand, observe, synthesize, ideate, prototype, test. Das heißt konkret, wir starten immer bei unserem User, versuchen diesen und dessen Bedürfnisse, Motive, Lernbedarfe etc. wirklich zu verstehen, entwickeln Prototypen von Lernformaten, testen diese mit Zielgruppenvertretern und passen sie immer wieder an. Wir starten folglich nicht mit den Inhalten, die wir vermitteln wollen, sondern mit den Bedürfnissen des Lernenden und entwickeln auf Basis dessen einen Lernprozess, der den Lernenden auf seinem Lernweg unterstützt. Häufig beschränkt sich Learning Experience Design auf die Gestaltung von Online-Tools. Bei HRpepper haben wir da ein etwas breiteres Verständnis. Uns geht es tatsächlich darum, alle „Erlebnisse“ in einem im besten Fall digitalen und analogen Lernprozess so zu designen, dass sich daraus ein kohärentes, lernförderliches Gesamtbild ergibt. Das beinhaltet folglich alle Touchpoints, die ich als Lernender habe.

Den Lernenden in die Gestaltung einbeziehen

Was können Personalverantwortliche in ihren Unternehmen tun, um vielleicht ohne große Investitionen Lernlandschaften zu gestalten, die positive Erlebnisse fördern?
Sich mit den echten Bedürfnissen der Lernenden auseinandersetzen und sie gezielt in die Gestaltung ihrer eigenen Lernlandschaft einbeziehen. Dabei spreche ich nicht nur von der Auswahl der besuchten Lernformate, sondern einer Co-Creation oder dem gezielten Testen und Feedbacken der Lernformate. Mein liebstes Beispiel ist dabei das Format „Schüler schulen Lehrer“ der evangelischen Schule Berlin-Mitte: Schüler klären Lehrer dazu auf, wie man guten Unterricht macht. Aber das ist nur ein Beispiel von vielen. Insgesamt geht es um einen Fokuswechsel von „Teaching“ hin zu „Learning“.

Was erwartet die Teilnehmer Eures Workshops auf der Zukunft Personal am 11. September?
Natürlich wollen wir auch unsern eigenen Workshop im Sinne von Learning Experience Design gestalten. Voraussichtlich wird es eine kurze Einführung in das Thema Learning Experience Design geben, um dann einzelne Methoden mit den Teilnehmern direkt auszutesten. Die Learning Experience Canvas hilft zum Beispiel, wesentliche Elemente für die Gestaltung einer Learning Experience zu sammeln und zu sortieren. Und natürlich freuen wir uns auf das Feedback unserer User! ☺


„Learning Experience Design – wie Sie mehr Erleben ins Lernen bringen!“, Zukunft Personal, 10.45 bis 11.30 Uhr, Workshop Raum 1 – Halle 2. Anmeldung erfolgt über die Seite der Zukunft Personal.  

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

   
Print Friendly, PDF & EmailAusdrucken