HR Pepper Hoffest 01.06.2018


Was für ein schöner Tag. Anders als angekündigt, hielt das Wetter; die Atmosphäre im schönsten Hinterhof Berlins war entspannt und fröhlich, die Sessions inspirierend, das Essen großartig. Und dieses Mal wurde auch mächtig getwittert. Eine Zusammenfassung in Tweets. 

Die Vorfreude war bei allen groß, schließlich war es ein Jubiläums-Hoffest. Wir haben den 5.Geburtstag unseres Events gefeiert und wollten was ganz Besonderes veranstalten, entsprechend war das Thema „Demut.Macht.Sinn“ kein gewöhnliches.

HRpepper-Gründer Matthias Meifert begrüßte die Gäste im schönsten Hinterhof Berlins fast pünktlich um 10 Uhr und ging vor allem auf das Hoffest-Thema ein: „Demut.Macht.Sinn“.

Inspirierend ging es weiter mit Ali Mahlodji, whatchado-Gründer und EU-Jugendbotschafter, der mit seinem großartigen Vortrag einen Höhepunkt setzte. Ali will jungen Menschen helfen, ihren eigenen Weg zu finden. Und das macht er mit großer Überzeugung und Herz. Er fing an mit einem stillen Paukenschlag, nämlich einem 21-sekündigen-Schweigen.

Und Ali inspirierte so manchen auch hinsichtlich HR und der Gestaltung der Arbeitswelt.

Dann ging es in die Sessions. Im 1. Stream war unter anderem Sabine Kluge dabei, die in der Beletage mit den anderen Teilnehmern das Thema Vernetzung als Antwort auf Digitalisierung bearbeitete.

 

Bei der Auswahl der Sessions ist es uns wichtig, dass die Themen bunt sind und man sich auch von – auf den ersten Blick – abseitigen Themen inspirieren lassen kann. So hatten wir in diesem Jahr beispielsweise eine Session zu Skateboard-Fahren und Leadership. Der Bundestrainer für Olympia Jürgen Horrwarth sowie Hans-Jürgen Kuhn, Vorsitzender der Skateboard-Kommission, sprachen über Erfolgsstrategien im Leistungssport und was Demut damit zu tun hat.

 

Nach dem ersten Stream ging es wieder in den Hof. Dort wurde zu dem Thema weibliche Führung und New Work diskutiert. Mit dabei waren: Ursula Schütze-Kreilkamp von der Deutschen Bahn; Felicitas von Kyaw, Vattenfall; Mirjam Pütz, Deutsche Bank und Stuart B. Cameron, Uhlala & Panda.

Im zweiten Stream hießen die Themen: Working Out Loud, Innovation und Mitbestimmung in Zeiten der Digitalisierung.

Im dritten Stream stellte unter anderem HRpepper seine eigene Transformation vor, ein neues Organisationsmodell, das Verantwortlichkeiten auf mehr Schultern verteilt und agileres Arbeiten ermöglichen soll. Es wurde offen diskutiert .

 

In einer anderen, parallel laufenden Session gab die Deutsche Kreditbank (DKB) ebenfalls tiefe Einblicke, nämlich in den eigenen Kulturwandel.

 

Es wurde durchaus angeregt diskutiert.

 

Den Abschluss des Hoffestes gestaltete WZB-Präsidentin Jutta Allmendinger, die auf Basis einer großen Studie über die Sehnsüchte der Deutschen nach einem guten Leben sprach. Und die Antwort auf die Frage, was den Deutschen das Allerwichtigste ist, dürfte manchen überrascht haben.

 

Doch es gab nicht nur anregende Sessions, sondern ebenfalls ein interessantes Begleitprogramm. Es konnte eine Virtual-Reality-Brille ausprobiert, Taschen designt und unser wertebasierter Kulturkompass getestet werden. Zudem haben wir im Rahmen der Auszeichnung der Charta der Vielfalt eine kleine Foto-Aktion durchgeführt.

 

Am Abend ging es zum gemütlichen Teil über: leckeres Essen, guter Austausch und vor allem wunderbare Musik von Miss Victorine sowie Ian Payne.

 

Es hat sich gezeigt, dass das Hoffest vor allem eine Ort der Begegnung ist, wo wertvolle Beziehungen entstehen und gepflegt werden.

Das Beste ist, dass sich unsere Gäste wirklich wohl gefühlt haben. „Es war so eine beseelte Stimmung bei Euch mit vielen lachenden Gesichtern und strahlenden Augen. Danke für diesen wunderbaren Rahmen.“ Wenn Teilnehmer ein solch fantastisches Feedback geben, macht das glücklich und stolz. Danke an alle Teilnehmenden und alle Peppers. Wir sehen uns im nächsten Jahr.

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.