Thema

Auf diesem Blog kuratiert HRpepper informative und unterhaltsame Filetstücke aus unseren Recherchen zu der Zukunft der Arbeitswelt.

Lange, sehr lange klang das Mantra vom War for Talents durch die (HR)-Management Flure. Angesichts der demografischen Herausforderung sollten die Unternehmen intensiv auf Mitarbeiterfang gehen, war die dringende Empfehlung. Nun zeigt sich, dass diese Perspektive viel zu kurz greift. Es reicht nicht mehr aus, nur geeignete Bewerber an Board zu bekommen. Angesichts des gesellschaftlichen Wertewandels, den damit veränderten Erwartungen an die berufliche Tätigkeit und der demographischen Herausforderung bedarf es größerer Anstrengungen. Nach unserer Prognose werden zukünftig nur noch die Organisationen erfolgreich sein, die ihren Mitgliedern plausibel das „Warum “ beantworten können. Ein neuer Wettbewerb ist entbrannt –  The (new) War for Hearts and Minds. Oder anders formuliert: Der Sinn in der Arbeit wird zum kritischen Erfolgsfaktor.

Die Managementvordenkerin Tammy Erickson hat es kürzlich im Harvard Business Review genannt: „Meaning Is the New Money.“ Der ehemalige Apple-Chef Steve Jobs nannte es in seinen Worten „Do what you love“. Und die Angehörigen der so schwer fassbaren Generation Y & Z sprechen von der Selbstverwirklichung und einer gewünscht steilen Lernkurve. All diesen Perspektiven ist eines gemeinsam: Es geht um resonanzfähige Unternehmenswerte, eine klare Organisationsidentität und ein Führungsverständnis, was Sinnräume schafft.

Kurzum, der Kampf um die Talente war gestern. Heute geht es um mehr.

 

11.11.2017

Es wird Zeit, etwas Neues zu wagen.