HR-Produkte & HR-Prozesse

Wie gewährleisten wir eine Personalarbeit, die hohe Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit miteinander vereint?

Unternehmen setzen zunehmend auf starke Markenprofilierung und innovative Leistungsangebote. Das Ziel sind emotionale Erlebnisse, die den Kunden umschmeicheln und längerfristig an das Unternehmen binden. In einem so verstandenen Geschäftsmodell fungieren die Mitarbeiter nicht mehr als pure Leistungserbringer, sondern als Markenbotschafter und Innovatoren sogenannter Customer Experiences. Um den Kunden solch besondere Erlebnisse ermöglichen zu können, stellt sich die Frage, welche Art von Behandlung die eigenen Mitarbeiter erfahren sollen. Damit wird die Gestaltung der Employee Experience zum Auftrag für eine wertschöpfende Personalarbeit.

Das HR-Portfolio wird nur nachgefragt, wenn es den Bedarfen und Wünschen der Kunden entspricht. Die simple Frage „Würden unsere Kunden auch bei uns kaufen, wenn sie eine Wahl hätten?“ ist viel relevanter als sämtliche Benchmark-Daten. Daraus leiten sich weitere Fragen ab wie beispielsweise: Wer sind unsere Kunden und welche Unterschiede in ihren Bedarfen gilt es zu berücksichtigen? Erst wenn diese Fragen zufriedenstellend beantwortet werden können, macht eine Optimierung der einzelnen Erstellungsprozesse wirklich Sinn.

Im Gegensatz zu anderen Managementaufgaben weist die Personalarbeit eine besondere Form der Arbeitsteilung zwischen Personalfunktion und Schnittstellenpartnern auf. So sind die Kunden einer HR-Dienstleistung in Wahrheit häufig Co-Produzenten, die anteilige Verantwortung beispielsweise für eine Mitarbeiterbeurteilung oder ein Bewerberauswahlgespräch tragen. Entsprechend setzt ein erfolgreiches HR-Portfoliomanagement auf die gezielte Einbindung dieser Personengruppen bei der Ausgestaltung von HR-Leistungen. Damit ist die Außenperspektive von vornherein integriert.

Produkte_Prozesse

So individuell ein Kundenauftrag auch sein mag, die Herstellungsprozesse sind effizient zu gestalten. Es hat sich bewährt, unterschiedliche HR-Produkte auf ähnliche Bestandteile hin zu überprüfen und wiederverwendbare Komponenten, sogenannte Prozessmuster, zu destillieren. Auch die Produkte selbst sind so zu gestalten, dass sie sich beliebig kombinieren lassen. Dadurch bleibt der Anspruch auf Flexibilität und Kundenorientierung gewahrt, und gleichzeitig ist die Fertigung so standardisiert, dass im Innenverhältnis ein effizientes Arbeiten möglich ist.

Ein so verstandenes HR-Portfoliomanagement bietet für die Kunden ein bedarfsgerechtes Leistungsangebot, das im Sinne eines Employee Experience Design zur Wertschöpfung beiträgt. Für die Personalfunktion lässt sich eine nach den Prinzipien des Lean Management orientierte Personalarbeit realisieren, die Ausdruck eines unternehmerischen Selbstverständnisses ist.

Wir differenzieren uns von anderen Beratern insbesondere durch folgende Aspekte:

  • Unser Ansatz für das HR-Portfoliomanagement folgt der Idee eines Employee Experience Design und komplementiert die Aktivitäten eines Unternehmens zur Markendifferenzierung.
  • Wir paaren Design-Methoden mit Optimierungsverfahren und erzielen ein ausgewogenes Verhältnis aus kundenorientierten HR-Produkten und effizienten Dienstleistungsprozessen.
  • Wir schaffen mit einem iterativen Vorgehen reale Ergebnisse, die unmittelbar implementiert werden können und sorgen dadurch für eine hohe Mobilisierung aller im Prozess Beteiligten.
  • Wir haben alle Komponenten eines Employee Experience Designs im Blick, angefangen von den Eigenschaften eines HR-Produkts bis zu dessen Auslieferungsprozess.