Change Monitoring

Wie gelingt es, einen tiefen Einblick in den Status eines Veränderungsprozesses zu erhalten? Wie können Maßnahmen des Veränderungsmanagements noch präziser eingesetzt werden?

Größere Veränderungen im Alltag zu managen ist keine einfache Aufgabe. Zu unsicher und kompliziert ist die Gemengelage. Zu unvorhersehbar sind die Reaktionen. Widerstände kommen und gehen. Veränderungsziele werden selten auf einem direkten, linearen Weg erreicht. Umwege sind nicht die Ausnahme, sondern die Normalität. Auch wenn sich diese Einsicht in der Praxis weitgehend durchgesetzt hat, ist ein gezieltes Monitoring des Veränderungsprozesses Mangelware. Häufig wird dem Intuitiven der Vorzug gegeben oder lediglich auf eine abschließende Evaluierung des Projekterfolgs gesetzt.

Am Anfang der Analyse werden mit dem Klienten die Kriterien definiert, anhand derer der Erreichungsgrad des Sollzustandes überprüft werden kann. Ausgehend von diesem Erfolgscontrolling werden die weiteren Informationsbedarfe festgelegt sowie die erprobten Monitoring Instrumente ausgewählt und ggf. adaptiert. Auch stellen wir uns der nicht einfachen Diskussion nach dem Return on Change Management; dem monetarisierten Nutzen der Veränderungsbegleitung. Methodisch werden dazu quantitative mit qualitativen Verfahren kombiniert. Konkret werden (elektronische) Frageformate, Interviews, Kurz-Workshop und Kalkulationsprogramme eingesetzt. Nur so gelingt es angemessen, die anspruchsvollen Informationen zu erheben. Mittels standardisierter Kurzfragebögen können relevante Daten, wie bspw. das Change Commitment, effizient über einen längeren Zeitraum analysiert werden. Bei HRpepper endet das Monitoring jedoch nicht mit dem Sammeln von Daten, sondern mit dem Umsteuern im Veränderungsprojekt. Da nach unserer Auffassung jede Analyse auch eine gewisse Intervention darstellt, achten wir streng darauf, auch eine changeunterstützende Wirkung durch das Monitoring zu erzielen. In diesem Zusammenhang haben wir sehr gute Erfahrung gemacht, besonders partizipative Analyse Instrumente einzusetzen. Mit diesen Tools werden neben der eigentlichen Einschätzung auch unmittelbar Ideen zur Verbesserung der Situation erhoben und auf diesem Wege Betroffene beteiligt.

change_monitoring

Wir differenzieren uns dabei von anderen Beratern insbesondere durch folgende Aspekte:

  • Wissenschaftlich erprobte Instrumente, die auch das messen, was sie messen sollen.
  • Methodischer Mix aus quantitativen und qualitativen Verfahren.
  • Hohe Sensibilität aller Beteiligter für die intervenierende Wirkung der Analyse.
  • Integration von Möglichkeiten zur Partizipation der Befragten durch neue digitale Interaktionsformate.
  • Pragmatische Auswertung und Übersetzung der Ergebnisse, um daraus zielgerichtet Maßnahmen zur Begleitung des Veränderungsprozesses abzuleiten.