Wie mobilisieren wir eine Organisation für ihre Vision?

Eine der führenden Regionalbanken Deutschlands wird von HRpepper dabei begleitet, sich radikal neu für die Zukunft aufzustellen.

Die Herausforderung
Die gesamte Finanzbranche sieht sich mit einer herausfordernden Markt- und Ergebnissituation konfrontiert. Die Stichworte Vertrauensverlust der Banken, veränderte Klientenpräferenzen, regulatorische Anforderungen und ungünstige Zinsstruktur stehen beispielhaft dafür. Hinzu kommen in vielen Regionalbanken kleinere und größere hausgemachte Defizite. Als Antwort darauf hat unser Klient u. a. eine neue Vision inklusive ergänzter Markenkernwerte und einem Selbstverständnis verabschiedet. Diese Neuausrichtung stellt für die Bank weit mehr als eine lapidare Marketingaussage dar. Es geht um einen Kultur- und Mentalitätswandel. Die Bank erfindet sich „neu“.

Das Vorgehen
Ein derartig umfassendes und tiefgreifendes Veränderungsvorhaben gelingt nur, wenn eine Vielzahl an Maßnahmen aufeinander abgestimmt und eine überzeugende Veränderungsstrategie gewählt wird. Der Vorstand hat sich für ein mutiges, unkonventionelles Vorgehen entschieden: Neben den klassischen Instrumenten wie Visionsarbeit, strategieorientierte Führungskräfteentwicklung und gut inszenierten Großgruppenveranstaltungen steht ein partizipativer Innovations- und Strategieprozess im Zentrum. Das folgende Prozessbild verdeutlicht die Gestaltung:

Agiler_Strategieprozess_II_deu
Abbildung 1: Prozessbild agile Strategieentwicklung

Ziel ist es, in hierarchieübergreifenden, interdisziplinär besetzten Teams zu den für die Bank erfolgskritischen Themen Finanzierungsbank, soziales Netzwerk, Girokonto und Allfinanz-Dienstleistung konkrete Innovationen zu erarbeiten, zu selektieren und anschließend umzusetzen. In insgesamt sechs Workshops je Themenfeld werden die Innovationen immer weiter konkretisiert. Insgesamt wurden 501 Innovationen in dem Prozess hervorgebracht. Anschließend werden sie weiter konkretisiert und verprobt. Dabei werden neben klassischen Moderationsmethoden auch Anleihen aus dem Design Thinking und aus „Zukunftswerkstätten“ genommen. Zusätzlich arbeitet ein übergreifendes Team an querliegenden Fragestellungen der Innovationsteams und der Neupositionierung der Bank. Die folgende Abbildung veranschaulicht die Schwerpunkte der Arbeitssitzungen:

Agiler_Strategieprozess_I_deu
Abbildung 2: Schwerpunkte der Arbeitssitzungen in den vier Innovationsteams

Die Ergebnisse
In zwei Veranstaltungen nehmen die Projektmitarbeiter bzw. Führungskräfte die ersten Ergebnisse in Augenschein. Dabei springt der Funke von den Projektteams auf die restlichen Führungskräfte über. Den Abschluss der Innovationsteams bildet eine strategische Setzung durch den Vorstand sowie den Aufsichtsrat. Basierend auf dieser Setzung wird die Umsetzung der Innovationen in einer Projektorganisation durchgeführt.

Für den Vorstandsvorsitzenden der Regionalbank werden mit diesem Vorgehen zwei Ziele erreicht: „Zum einen befähigen uns die eigentlichen Innovationen, unsere Strategie zu konkretisieren. Zum anderen wird durch die Art und Weise des Prozesses auch eine neue Kultur der Zusammenarbeit etabliert. Offen, engagiert wird hierarchieübergreifend um die beste Idee gerungen und diese dann umgesetzt. Das ist wirklich bemerkenswert und füllt unsere Vision mit Leben.“ Zukünftig wird neben der formalen Linienorganisation eine interdisziplinäre Projektorganisation erhalten bleiben. So will die Bank auch zukünftige Herausforderungen agil und innovativ angehen.

.