Wie gelangen wir zu einem attraktiveren und innovativeren Leistungsangebot?

Für eine berufsständische Fachorganisation konzipieren die Berater von HRpepper neue Austausch- bzw. Dialogformate für Kunden und Mitglieder.

Die Herausforderung
Der Klient hat einen internen Transformationsprozess mit dem Ziel initiiert, sich im Hinblick auf die dynamischen Entwicklungen in seinem wirtschaftlichen Umfeld neu zu positionieren.
Im Kontext dieser Transformation soll auch das Portfolio an Produkten und Dienstleistungen kritisch hinterfragt und durch innovative Angebote angereichert werden. Das Vorhaben steht unter dem Motto „Angebote neu denken“ und soll die Neuausrichtung der Fachorganisation als den führenden Fachverband befördern.

Das Vorgehen
Das Vorgehensmodell verknüpft auf intelligente Weise Ansätze des Portfolio-Managements mit Methoden aus dem Design Thinking. In einem ersten Schritt erfolgt eine Auseinandersetzung mit den aktuellen Zielgruppen des Fachverbands. Diese werden gemäß ihrer Herkunft und Zugehörigkeit kategorisiert. Um jedoch nicht in die Falle eines „mehr von demselben“ zu verfallen, werden als nächstes bewusst Zielgruppen identifiziert, die heute noch nicht zu dem Kundenkreis des Fachverbands zählen. Je weiter die neuen Zielgruppen vom bestehenden Kundenkreis entfernt liegen (sogenannte Exoten), umso besser geeignet sind sie für die Neukonzeption des Leistungsangebots.
Aus dem Kreis der Exoten werden als nächstes Wunschkunden ausgewählt, was in einer Veränderung des Kategorisierungsschemas der Zielgruppen mündet. Exemplarische Vertreter dieser neuen Zielgruppen werden nun mit Hilfe der sogenannten Persona-Methode eingehend analysiert und beschrieben. Die Persona-Beschreibungen bilden den Humus, um darauf Ideen für neue Austausch- und Dialogformate für Kunden zu entwickeln. Hierzu wird die Storytelling-Methode eingesetzt. Mit ihr können besonders anschaulich die emotionalen Kundenerlebnisse beschrieben werden, die für die neuen Formate prägend sein sollen.

Die Ergebnisse
In kurzer Zeit entsteht ein Ideenfundus für neue Austausch- und Dialogformate. Damit werden sowohl existierende Kunden und Mitglieder sowie gänzlich neue Personenkreise adressiert, die als neue Zielgruppen erschlossen werden sollen. Diese Ideen werden anschließend zu Prototypen weiterentwickelt, um Feedback der Zielgruppen einzuholen. Sukzessive werden auf diese Weise die Formate verfeinert und im Sinne eines neuen, erweiterten Portfolios gepflegt und fortentwickelt.