Das Programm

17.30 Uhr_Sektempfang // 18.00 Uhr_Begrüßung und Einführung in die Veranstaltung // 18.30 Uhr_Podiumsdiskussion // 19.30 Uhr_Key Note Referat Prof. Dr. Chris Brewster // ab 20.15 Uhr_Eröffnung des Buffet und Zeit für Networking

Wir würden uns freuen, Sie am 12. April um 17.30 Uhr mit einem Glas Sekt zu unserer Einweihung begrüßen zu dürfen. Nach einer kurzen Begrüßung wollen wir uns an diesem Abend dem Thema „ Das Warum der Arbeit“ widmen.

Zum ersten Mal in Deutschland wird eine illustere Runde bestehend aus einem Spitzensportler, Vorstandssprecher, Filmemacher und Unternehmensberater diese nicht einfache Frage nach dem „Warum der Arbeit“ diskutieren.
Olympischen Glanz bringt in die Diskussion der Goldmedailiengewinner Jonas Reckermann. Er ist einer der erfolgreichsten Beachvolleyballer Deutschlands und ist aufgrund gesundheitlicher Probleme erst kürzlich vom aktiven Sport zurückgetreten. Er spricht über Motivation, Disziplin und Erfolge aber auch Niederlagen.
Einen Kontrapunkt wird der deutsche Filmemacher und Dokumentarfilmer Konstantin Faigle setzen. Im Mai 2013 kommt sein kritischer Film „FROHES SCHAFFEN“ in die Kinos. Auf unserer Veranstaltung erläutert er, warum er die Arbeit als einen Fetisch, ein Mantra, die geheime Religion des modernen Menschen ansieht. In Zeiten von Wirtschaftskrise und rasantem Arbeitsplatzabbau hinterfragt er auf humorvolle wie schmerzhafte Weise unseren „heiligen“ Lebenssinn Arbeit.
Über einen anderen Sinn in der Arbeit wird Pfarrer Hartmut Hühnerbein sprechen. Er berichtet aus der Praxis eines christlich-orientierten Unternehmens der Sozialwirtschaft und spricht über die Balance von christlicher Haltung, sozialem Auftrag und unternehmerischen Notwendigkeiten.

Das Key-Note-Referat hält Prof. Dr. Chris Brewster von der Henley Business School in englischer Sprache. Er ist nicht nur ein exzellenter Kenner des internationalen HR-Management, mitreißender Redner sondern wurde wie Dave Ulrich mit dem renommierten Award der World Federation of People Management Associations ausgezeichnet.

Anschließend gibt es ausreichend Zeit sich beim Buffet mit den Vortragenden und Gästen auszutauschen.

Portraits